SAP S/4HANA: VW Sachsen realisiert Migration

Blog Post

MR BLUEFIELD - Januar 16, 2020

arrow

pixabay | Nordseher

Mit dem Vorhaben, SAP-Systeme verschiedener Standorte in einem neuen S4/HANA-System zu konsolidieren, wurde Volkswagen Sachsen in Deutschland zum Vorreiter bei der Migration auf die neue Generation der SAP Business Suite. Erfolgreich realisiert wurde die Datenmigration in Zusammenarbeit mit den  Experten des Software- und Beratungsunternehmens SNP aus Heidelberg.

 

VW Sachsen, die Pilotfabrik für die Umrüstung auf E-Mobilität im VW-Konzern, stellte sich der Aufgabe, das verwendete Altsystem abzulösen. Die SAP-Systeme der Standorte Dresden, Zwickau und Chemnitz mit rund 2.000 Nutzern sollten in einem neuen S4/HANA-System harmonisiert werden. Als Pilotprojekt in der Volkswagen-Gruppe bildet es die Basis für weitere S/4HANA-Projekte im Konzern. Das Projekt diente der Definition eines Prozess-Templates in S/4HANA mit Fokus auf die Bereiche Finanzen, Beschaffung und Instandhaltung.

 

Die Herausforderung: Zwei Systeme in einem Zielsystem konsolidieren

Transformiert und konsolidiert werden sollten große Datenmengen aus zwei SAP-Quellsystemen in ein neues SAP S/4HANA-System. Um in kurzer Zeit auswertbare Migrationsergebnisse für prozessuale Tests zu erzielen, brauchte  VW Sachsen Unterstützung im Bereich Datenmigration. Projektziele waren die Prozess-Standardisierung sowie die Harmonisierung und Reduzierung von SAP-Instanzen. SAP S/4HANA sollte als neuer Baustein der Volkswagen Finance Roadmap eingesetzt werden.

 

Die Lösung: Schrittweise Migration in sieben Monaten

Die Experten von SNP setzten das Projekt von Projektstart bis Go-Live in den Schritten Analyse, Design, Implementierung, Test und Go-Live innerhalb von sieben Monaten um. Dazu führten sie die Daten aus beiden Quellsystemen schnell und flexibel zusammen und harmonisierten diese. Schnittstellen zu Legacy-Systemen wurden in die neue Zielumgebung übernommen und konsolidiert. Das Einspielen der Daten in das neue SAP S/4HANA-System erfolgte sukzessive über einen Zeitraum von zwei Monaten.

 

Die Vorteile des Migrationsansatzes im Überblick

  • Abgesicherter Zeitplan und reduzierte Kosten
  • Schnelle und flexible Umsetzung mit einer sicheren und reproduzierbaren Methodik
  • Automatische Datenmigration
  • Auswertbare Ergebnisse in kurzer Zeit
  • Erreichung des vorgesehenen Projektzeitplans

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir auf dem MR BLUEFIELD-Blog für alle Personengruppen die männliche Form, wobei wir darin ausdrücklich weibliche und diverse Menschen inkludieren.

CTA

MR BLUEFIELD FASST ZUSAMMEN

  • Selbst komplexe SAP-Landschaften lassen in einem Zielsystem harmonisieren
  • Grundlegend für den Projekterfolg ist eine ganzheitliche S/4HANA-Roadmap, in der einzelne Schritte definiert und Zeitfenster festgelegt werden.
  • Die Datenmigration nach SAP S/4HANA wurde ohne Ausfallzeiten realisiert.